Hypnosetherapie

Hypnosetherapie

HypnoseDie Nutzung der Hypnose zu therapeutischen Zwecken nennt sich Hypnosetherapie oder Hypnotherapie.

Hierbei werden das Wissen, das Können und die Lösungskreativität des Unbewussten aktiviert und genutzt.

Was ist Gesundheit im psychischen Bereich?

Alle Menschen haben gemäß ihrer genetischen Ausstattung den Drang, sich selbst zu entwickeln und zu verwirklichen.

C.G. Jung, einer der bedeutendsten Psychologen der Geschichte nennt diese angeborene Tendenz Selbstindividuation: So zu sein bzw. zu werden, wie man wirklich ist und auch so zu leben. Frei von Fremdbestimmung wie Geboten, Verboten, Glaubenssätzen. Selbstgesteuert und selbstorganisatorisch.

Wenn man diesen Zustand erreicht befindet man sich im vollen Einklang mit sich selbst und erfährt ein Gefühl der Lebensfreude und Zufriedenheit.

Psychische Probleme: Ein Beispiel

Nehmen wir einmal an, ein Kind ist von seinem gewalttätigen Vater bedroht. Wenn es seine Meinung sagt, erlebt es schlimmste körperliche und seelische Gewalt.
Normal wäre eine Wutreaktion oder ein permanenter Kampf gegen den Vater. Das primäre Ziel unseres Unbewussten ist es, unser Leben zu schützen. Daher entwickelt es Angst und damit wird diese Wut runtergeschluckt und – durch den Mechanismus der Verdrängung – mit der Zeit über die Jahre unbewusst. Das Bewusstsein hat keinen Zugriff mehr darauf.

Dies kann man als eine Art der Selbstrettung verstehen: Für ein Kind zu belastende Dinge (Gefühle, Gedanken, Erinnerungen oder alles zugleich) werden seelisch abgespalten. Damit wird das Problem scheinbar(!!!) gelöst. Zugleich ist aber der Zugang zu gesunder Aggression, die es ermöglicht, eigene Interessen durchzusetzen verbaut. Ein Teil fehlt. Zudem kostet es dem Unbewussten permanente seelische Energie, dies verdrängt zu halten. Es ist kraftzehrend.

Auslösesituation

Wichtig ist zu verstehen: Damals war die Reaktion des Runterschluckens der Wut absolut überlebensnotwendig und damit gut.
Gerät dieses Kind heute als Erwachsener an einen autoritären Chef kann dieser unbewusste Vaterkomplex aktiviert werden. Statt sich zu erklären und für sich einzutreten wird das alte bewährte Muster des Runterschluckens von Konflikten genutzt. Das obwohl es heute nicht mehr lebensbedrohlich ist, für sich einzutreten oder wenn das nichts hilft die Stelle zu wechseln.

Die Selbstrettung, die beibehalten wurde ist nun das Problem geworden. Da unsere Psyche aber, da es mittlerweile möglich ist, Selbstheilung anstrebt, entwickelt sie Symptome. Diese dienen dazu, auf diesen Umstand hinzuweisen.

In solchen Fällen wie im obigen Beispiel sind das häufig Ängste, Phobien oder Panikattacken, Allergien, Schmerzsyndrome oder ähnliches.
Auch wenn diese natürlich sehr belastend sein können: Es ist Anzeichen dafür, dass die Selbstheilung in Gang gekommen ist. Symptome sind eine Leistung des Unbewussten.

Therapie mit Hilfe der Hypnose

Da das Unbewusste die Symptome selbst erzeugt, weiß es auch, unter welchen Bedingungen diese wieder aufgelöst werden können. Wie hinter der Angst die blockierten Ressourcen Mut, Tatkraft, Durchsetzungsvermögen wieder zugänglich gemacht werden.

Oft ist es gar nicht erforderlich, die zugrundeliegenden Ursachen zu erkennen, denn die Situation hat sich seit damals grundlegend geändert, etwa es leben die bei der Entstehung beteiligten Personen nicht mehr. Hier kann die lösungsorientierte Kurzzeittherapie einfach darin bestehen, direkt in die positive Veränderung zu gehen, was bedeutet direkt neue Wege zu gehen. Dabei unterstützt das Unbewusste mit seiner Weisheit und Lösungskreativität. Ist die Veränderung eingetreten, sind die Symptome überflüssig und hören dann einfach auf. Schon sehr kleine Veränderungen können die Lösung auf den Weg bringen.Weitere positive Veränderungen stellen sich dann quasi von selbst ein. Wie ein Stein, der ins Rollen gebracht wird.

Die Lösung kann aber auch auf dem Weg erfolgen, indem das dem Bewusstsein nicht zugängliche Thema aufgedeckt und dann gelöst wird (hier: das Vaterthema). Oder es wird symbolisiert gearbeitet oder das Unbewusste löst das Thema völlig unbewusst. Welcher Weg für den Klienten der beste ist, weiß das Unbewusste selbst

Es geht aber auch darum, dass das Bewusste mitarbeitet. Wenn eine Erkenntnis kommt aus dem Unbewussten, mit dem Chef zu sprechen, muss dies für eine Besserung auch erfolgen. Auch hier hilft das Unbewusste, wie das auszusehen hat und unterstützt.

Symptomverschiebung

Früher, in der sogenannten klassischen Hypnose, dachte der Therapeut die Lösung zu kennen und suggerierte, dass etwa die Angst weggehen würde. Wenn das Unbewusste auf dieses Angebot einging, die dahinterliegende Agressionshemmungsneigung aber nicht gelöst wurde, war die Lösung aber entweder nicht dauerhaft oder das Unbewusste wählte ein anderes Symptom statt zum Beispiel der Panikattacken, nehmen wir an, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (Colitis Ulcerosa).

Das heißt: Wir kämpfen nicht gegen das Symptom, sondern wir lösen/bearbeiten/heilen entweder den Grund, warum das damalige Verhalten auch heute (obwohl jetzt unnötig geworden) noch beibehalten wird oder lösen die zugrundeliegende Thematik. Nur dann ist eine dauerhafte Lösung, eine Heilung, möglich.

Schichten der Therapie

Öfters haben Menschen mehrere größere ungelöste seelische Probleme. Wie oben erläutert kostet es der Psyche Kraft, durch ein Symptom auf ein Problem hinzuweisen. Daher kann es der richtige Weg sein, alle relevanten Themen schrittweise zu lösen mittels Hypnosetherapie. Die Klienten werden damit schrittweise immer stärker und stabiler. Und diese wiedergewonnene Kraft ermöglicht im Verlauf der Therapie die Bearbeitung immer gravierender Themen bis zur kompletten Heilung.

Daher ist es gut, es dem Unbewussten zu überlassen, welches Symptom zuerst bearbeitet werden soll, um nach und nach (nicht zu schnell) zu den Kernproblem zu kommen und diese aufzulösen.

Hypnose löst sehr schnell. Wie lange aber eine Therapie dauert, hängt ab von der Anzahl und der Schwere der zu bearbeitenden Themen. Daher kann man leider im Vorfeld einer Therapie nie sagen, wie viele Sitzungen notwendig sind. Für den Fall, dass keine weiteren schwerwiegenden Themen mitbehandelt werden müssen, sind Prognosen (meist sind es dann wenige Sitzungen) basierend auf Erfahrungswerten möglich.